22. März 2015

Eine weitere Ausgabe von Atemholen gibt es hier am 29. März. Weil die gott.net-Seiten komplett umstrukturiert werden müssen, zeigen wir Ihnen hier in den nächsten Wochen interessante Ausgaben aus unserem Archiv.

Als Jesus sah, dass sie folgten, fragte er: Was wollt ihr? Sie sagten: Wo wohnst du? Er aber antwortete: Kommt und seht! »weiterlesen


Wegen eines Umschalt-Problems unseres Netzproviders sind wir zurzeit weder telefonisch noch per Fax erreichbar.
Die Mailadressen funktionieren.
Tut uns sehr leid!

Für die, die unterwegs sind.


© gott.net | Motiv089 | jamarkt@gott.net | Foto: YuriyMazur-fotolia | Text: Offenbarung 1,17f

Johannes Hansen
Im Haltegriff des Kreuzes

...Irgendwo im Hochgebirge gibt es einen sehr schwierigen Wanderweg, eher schon etwas für erfahrene Leute, schwindelfrei sollten sie ohnehin sein. Hier braucht man feste Schuhe, Birkenstocklatschen oder hübsche Straßenschuhe sind nicht geeignet.
Auf diesem Wanderwerg kommt eine bestimmte Strecke, die hart am steilen Felsen entlang geht, unten gähnt die Tiefe. Man hat feste Haken in die Wand geschlagen, an denen entlang man sich gut bewegen kann. Doch dann kommt eine spitze Ecke, um die man nur mit starkem Mut herumkommen kann. Aber dort hat ein offenbar frommer Bergsteiger einen Festhaltehaken in der Form des Kruzifixes, also des Christus-Kreuzes, an dem Jesus starb, ganz tief in die Wand gesetzt. Jeder Mann, jede Frau, die diesen Weg gehen, müssen sich am Kreuz festhalten, anders würden sie abstürzen. Das wird mancher nicht vergessen. Das ist eine starke Symbolik in der Fastenzeit vor dem Beginn der unmittelbaren Passionszeit mit dem Karfreitag... »zum Artikel

Michl Graff
Von Wegen

...Kein Weg fragt dich, ob du ihn gehen willst. Er ist da. Und Spurenelemente erzählen dir von deinen Vorfahren. Gelegentlich am Rande ein Skelett, und du erschrickst. Dann eine Kreuzung, keiner weiß Bescheid. Du bückst dich, um den Weg zu fragen, wie ein Spürhund. Und jahrelang bist du dir ziemlich sicher. Er narrt dich nicht, er ist nur da, doch kann es sein, du hast ihn längst verlassen. Dann langes Irren, Umkehr, Heimweg, und wenn du Glück hast, liegt er vor dir, freundlich... »zum Artikel