Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _ga, _gid, _gat_gtag_UA_146498677_4
Anbieter Google LLC
Ablauf in Tagen 365
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Cookie von Google für Website-Analysen. Erzeugt anonyme statistische Daten darüber, wie der Besucher die Website nutzt.
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt
Atemholen Nr. 622 - 11. November 2018

Geld

Jesus machte eine Geißel aus Stricken und trieb sie alle aus dem Tempel hinaus, dazu die Schafe und Rinder; das Geld der Wechsler schüttete er aus, und ihre Tische stieß er um. (Johannes 2,15)

Was Menschen alles machen, um zu Geld zu kommen. Sie verkaufen zerlesene Bücher und Raubdrucke in Kneipen. Sie spielen in der Pariser Metro zwischen zwei Stationen Puppentheater. Sie stehen nachts am Straßenrand, leichtgeschürzt, und bieten ihren Körper an. Sie klauen einem die Handtasche. Sie beziehen ein geregeltes Monatseinkommen und gehen dafür täglich acht Stunden ins Geschäft. Sie singen für Geld, tanzen für Geld, lieben für Geld, predigen für Geld, »Money makes the world go round«. Was würden Sie für Geld nicht tun, fragte Max Frisch, heimtückisch.

Auf den ersten Blick scheint die Alternative klar zu sein: Geld oder Gott. Jesus wirkt hier kompromisslos; und er wird als materieller Habenichts vorgestellt, armer Leute Kind. Bettelorden und Kommunisten können sich auf ihn berufen, obwohl die Armut der einen in der Regel nur mit Hilfe des Wohlstands der anderen funktioniert. Die Kirchengeschichte macht deutlich, dass man sich ‑ anderen Jesusworten folgend ‑ auch mit dem ungerechten Mammon Freunde machen kann. Die »Kirche der Armen« bleibt radikalen Predigern und konsequenten Nachfolgern vorbehalten, während die ursprünglich Armen und Hungernden der Erde in ihrer materiellen Ohnmacht nichts Schönes erblicken können. Selbst wenn wir die Erfinder des Geldes nachträglich schmähen und darin einen besonders verhängnisvollen Sündenfall erblicken, können wir aus der Geldwelt nicht mehr aussteigen. Trotzdem leuchtet mir das Mahnwort Jesu ein, wonach man nicht zwei Herren dienen kann. Es geht um die Frage, wer mich denn regiert.

Solange Geld die Welt regiert, sind wir käuflich und berechnend. Nicht das Geld ist unser Problem, sondern seine gottgleiche Macht in unserem Leben, das bittere Unrecht in der Verteilung, die kleinliche Habgier. Haben oder Sein, formuliert Erich Fromm, Geld oder Leben. Ich stelle mir Gott als grenzenlosen Verschwender vor. Wo wir Leistung und Gegenleistung verrechnen, überrascht uns seine unmögliche Liebe, bis hinein in die totale Pleite am Kreuz. Krämerseelen werden ihn nie verstehen.

Zurück