Datenschutz­einstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

In dieser Übersicht können Sie einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _ga, _gid, _gat_gtag_UA_146498677_4
Anbieter Google LLC
Ablauf in Tagen 365
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Cookie von Google für Website-Analysen. Erzeugt anonyme statistische Daten darüber, wie der Besucher die Website nutzt.
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt
Atemholen Nr. 561 - 12. Februar 2017

Die zweite Meile

„Jesus will freie Menschen, die sich durch seinen Geist inspirieren lassen zu einer intelligenten Liebe.“

Zurzeit Jesu herrschte die römische Besatzungstruppe im Land. Abgesehen von den eingetriebenen Steuern beanspruchten sie auch noch Besatzerrechte, die Ärger bei den Juden erregten. Jeder römische Soldat konnte von einem Bürger des Landes willkürlich Hilfsdienste fordern. So konnte er verlangen, dass ein beliebiger Straßenpassant sein Gepäck eine Meile für ihn schleppte. Das war für die Bürger ein entwürdigender Akt. Auch wenn es nur eine Meile war, die rechtlich geregelt war. Aber für den Feind die Klamotten schleppen? Durch die Hauptstraße vor den Augen der eigenen Kinder und Nachbarn, das war doch wohl zu viel verlangt.

Doch nun sagt Jesus in der Bergpredigt: „Und wenn dich jemand zwingt, eine Meile mitzugehen, so gehe mit ihm zwei.“ (Matthäus 6, 41) Das ist hart, mag mancher denken, doch es ist typisch für Jesus. Er radikalisiert die Liebe. In diesem Falle die Feindesliebe. Für ihn wird Feindschaft nicht durch Feindschaft überwunden, sondern durch eine gewaltlose Provokation der Liebe. Wie hier beim Schleppen des Tornisters. Die erste Meile ist ein militärisch angeordneter Rechtsvorgang, die zweite Meile ein Handeln in der Art Jesu.

Doch wo wird dieses Liebesgebot heute bei uns konkret? Die Zweite Meile im Alltag der Bundesrepublik Deutschland? Wir leben in einem „Rechtsstaat“, der die Würde des Menschen schützt. Doch der Alltag ist voll von Situationen, die für die Übersetzung des Wortes passend sind. Jeder kann sie entdecken. Wenn er sich etwas Mühe macht und sein Denken vom Geist Jesu Christi einstellen lässt.

Nur ein paar Hinweise, die vielleicht sensibel machen können für eigene Entscheidungen: Ein Kollege ist zum Alkoholiker geworden - sich distanzieren wie andere im Büro, oder nicht besser zu ihm stehen und für ihn einstehen? Es gibt schwierige Ehen, die wegen der psychischen Verfassung des Partners kaum durchzuhalten sind. Sich trennen, oder die schwere Zweite Meile gehen? Als Lehrer mit einem Klassenrüpel in Geduld die Zweite Meile gehen, um ihn durch die Krise hindurch zu begleiten? Den Hof fegen, auch wenn der Nachbar dran ist, der jedoch Probleme mit seinen Knien hat? Auch wenn er sich kaum einmal bedankt. Bei einem Examen den ängstlichen Studenten nicht durch Härte demütigen, sondern ihm auf die Sprünge helfen? Das hier sei ohne jeden zwanghaften Unterton gesagt. Jesus will freie Menschen, die sich durch seinen Geist inspirieren lassen zu einer intelligenten Liebe.

Die Zweite Meile ist ja keinesfalls nur Verzicht. Ganz im Gegenteil enthält sie viele Chancen für ein gutes Zusammenleben und darin für die Mitteilung des Glaubens. Wir kommen miteinander ins Gespräch. Die Motive werden geklärt. Nein, keine fromme Angeberei, die macht alles kaputt, doch können Christen ihren Glauben auch durch ganz einfaches Sich-Verhalten vermitteln. Gespräche entstehen dann wie nebenbei. Das kann sogar Kritiker, Skeptiker und Querulanten nachdenklich machen. Es können aus Feinden tatsächlich Freunde werden. Es steht nicht in der Zeitung, es wird still im Alltag erlebt.

Ich saß auf einem Flug nach Singapur zufällig neben dem Mönch eines katholischen Ordens, dessen Namen mir entfallen ist. Er trug ein weißes Gewand. Wir kamen in ein gutes Gespräch. Die Mönche dieses Ordens arbeiteten in den Slums großer Städte. Also ganz vorne im Elend und im Dreck. Als ich ihn nach der Glaubensverkündigung fragte, sagte er: „Wir leben bei den Menschen und helfen ihnen. Über unserem Glauben reden wir erst, wenn sie uns fragen.“ „Was fragen sie?“, fragte ich ihn. „Sie fragen: ’Warum tut ihr das?’ und dann reden wir.“

Zurück