Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _ga, _gid, _gat_gtag_UA_146498677_4
Anbieter Google LLC
Ablauf in Tagen 365
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Cookie von Google für Website-Analysen. Erzeugt anonyme statistische Daten darüber, wie der Besucher die Website nutzt.
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt
Atemholen Nr. 727 - 16. Mai 2021

Kennen Sie Ihren Bruder?

Vor etlichen Jahren sah ich bei Vox die TV-Reportage „Spurensuche“. Es wurden Adoptivkinder gezeigt, die als Babys von der Mutter zur Adoption freigegeben worden waren. Eine offenbar beliebte Sendung, bei der man mitfiebern konnte, ob und wie und wo der Mensch wieder aufgespürt wurde. Für die Weggabe des Kindes mag es manche Gründe gegeben haben, tragische wohl auch, hoffentlich nie finanzielle Gründe. Vielleicht hatte die Mutter es aus Scham getan? Auch das mag es geben. Die inzwischen erwachsenen „Adoptivkinder“ suchten nun auf komplizierten Wegen nach der Mutter, dem Vater und nach Brüdern und Schwestern, die es häufig auch noch gab. Für die Produktion einer TV-Reportage dieser fragwürdigen Art war es wichtig, dass man diese Menschen wirklich fand und dem Zuschauer präsentieren konnte.

Ich wage einen Vergleich, der nichts mit unserer sensationsgeilen Welt und den dazu gehörenden Produktions-Firmen und Sender-Redaktionen zu tun hat. In der Bibel, dem Dokument des Glaubens der Christenheit, kommt immer wieder das Motiv der Trennung vom Ursprung des Lebens in Sicht. Die Abwendung der Menschen von Gott und dann die Suche Gottes nach seinen von ihm entfremdeten Geschöpfen. Gott sucht seine Menschenkinder. Umgekehrt auch die Suche der Entfremdeten nach ihrem verlorenen Geheimnis. Dafür gibt es auch ganz verborgene Hinweise, die mich besonders interessieren. Seit ich als junger Mann die Bibel für mich entdeckte, gibt es ein Wort, das mir immer wieder in den Kopf und ins Herz kommt. Von Christus heißt es im Hebräerbrief: „Er schämt sich auch nicht, sie Brüder zu nennen ... Denn weil er selber gelitten hat und versucht worden ist, kann er denen helfen, die versucht werden.“  Er ist der lang gesuchte Bruder Unzähliger. Gott hat ihn „für uns dahingegeben“ heißt es anderswo, um uns mit allem zu beschenken, was Gott für uns in Menge bereit hält.

Das christliche Evangelium redet nicht von einem moralistischen Gott, der stets darauf aus ist, uns fehlerhafte und in Schuld gefallene Menschen zu richten und von sich zu stoßen. Eine entsetzliche Vorstellung. Jesus ist der Freund und Bruder aller, die verwildert, belastet, seelisch und geistig von der Rolle sind und mit Tränen in den Augen zurückkehren zu Gott. Er setzt sich mit ihnen an einen Tisch, er zeigt sich als der Bruder der Gescheiterten dieser Erde. Ob einer die „Frankfurter Allgemeine“ oder BILD, oder gar nichts liest, ob er Straßenkehrer oder Chef eines Konzerns ist, Jesus hat sich mit ihm schon im Voraus verbrüdert. Gott ist so wie Jesus. So können auch die in diese Welt ausgesetzten „Adoptivkinder“, die nicht wissen woher sie kommen und wer sie wirklich sind, endlich Gott finden, der sie nie vergaß.

Zurück