Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _ga, _gid, _gat_gtag_UA_146498677_4
Anbieter Google LLC
Ablauf in Tagen 365
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Cookie von Google für Website-Analysen. Erzeugt anonyme statistische Daten darüber, wie der Besucher die Website nutzt.
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt

Das Gleichnis vom "Verlorenen Sohn"

Lukas 15,11-32

Angestoßen durch die Kritik von Schriftgelehrten und Pharisäern, die ihm verübeln, dass er gesellschaftlichen Kontakt mit stadtbekannten Sündern pflegt (vgl. Vers 1), erzählt Jesus die Geschichte vom verlorenen Sohn, sein wohl bekanntestes Gleichnis. In überwältigender Schlichtheit schildert dies Gleichnis: So ist Gott, so gütig, so gnädig, voll Erbarmen und überfließend von Liebe! Obwohl der jüngere Sohn das Erbe des Vaters verprasst hat und selbst weiß, dass er durch eigene Schuld alles verspielt hat und darum keinerlei Ansprüche mehr an seinen Vater stellen kann, freut sich der Vater über die Heimkehr des Verlorenen und veranstaltet ihm zu Ehren ein Freudenfest. Und genauso ist im Himmel bei Gott Freude über einen Menschen, der zu ihm zurück findet. Doch ist damit nur die erste Hälfte des Gleichnisses (Verse 11-24) wiedergegeben, denn es schildert ja nicht nur die Heimkehr des verlorenen Sohnes, sondern auch den Protest des älteren Bruders.

Warum diese Fortsetzung? Die Antwort liegt auf der Hand: Um der konkreten Situation willen! Jesus erzählt dieses Gleichnis ja solchen Menschen, die dem älteren Bruder gleichen, d.h. denen, die sich am Evangelium von der grenzenlosen Liebe und Vergebungsbereitschaft Gottes ärgern. Sie sollen im Gewissen getroffen werden! Ihnen sagt Jesus: So groß ist Gottes Liebe zu seinen verlorenen Söhnen und Töchtern, und ihr seid in eurer vermeintlichen Frömmigkeit so freudlos, undankbar und selbstgerecht! Freut euch doch mit, wenn Sünder umkehren und Verirrte wieder heimfinden!

Ob die Angesprochenen diese Einladung angenommen haben? Das Ende des Gleichnisses lässt dies offen. Es bricht abrupt ab, und wir erfahren nicht mehr, ob der ältere Sohn der Bitte des Vaters folgt und zum Fest kommt. Deutlich wird immerhin: Noch hat Jesus nicht den Stab über seine frommen Kritiker gebrochen. Noch hat er die Hoffnung, dass sie erkennen, wie ihre Selbstgerechtigkeit und Lieblosigkeit sie von Gott trennt, und dass sie zu der großen Freude finden, die das Evangelium bringt.

 

Mit freundlicher Genehmigung des SCM R. Brockhaus Verlags
Gemälde von Kristina Dittert © 2011