Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _ga, _gid, _gat_gtag_UA_146498677_4
Anbieter Google LLC
Ablauf in Tagen 365
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Cookie von Google für Website-Analysen. Erzeugt anonyme statistische Daten darüber, wie der Besucher die Website nutzt.
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt

Das Vaterunser

Matthäus 6,5-15

Ein Gebet umspannt die Welt und verbindet Christinnen und Christen aus allen Kontinenten: Es ist das Vaterunser. Jesus hat es seine Jünger gelehrt; nach der Überlieferung des Matthäus in der Bergpredigt. Aus dem Beginn des Textes wird deutlich, dass Jesus die Gebetspraxis bzw. -haltung seiner Zeitgenossen sehr kritisch sieht. Oft genug muss das Gebet herhalten zur Demonstration der eigenen Frömmigkeit in der Öffentlichkeit; oft werden beim Beten allzu viele Worte gemacht, als müsse man die Erhörung seiner Gebete durch eigene Beredsamkeit sicherstellen. Demgegenüber empfiehlt Jesus, zum Beten einen Ort der Stille aufzusuchen und sich vertrauensvoll an Gott zu wenden - in der Zuversicht, dass Gott jeden persönlich kennt und darum weiß, was der Einzelne braucht. Als ein Beispiel für solch zuversichtliches Beten lehrt er die Jünger das Vaterunser, das gleich in mehrfacher Hinsicht revolutionär gegenüber der den Juden vertrauten Gebetspraxis ist:

1. Wir dürfen zu Gott Vater sagen: eine für die Ohren eines tiefreligiösen Juden unerhörte Anrede. Nicht die aufgrund seiner Erhabenheit und Majestät himmelweite Distanz Gottes soll das Gespräch des Menschen mit ihm bestimmen, sondern kindliches Vertrauen, das sich der liebenden Nähe des Vaters gewiss ist. Wir erinnern uns an das Gleichnis vom verlorenen Sohn, in dem Jesus uns Gott als liebenden Vater zeigt, der sehnsüchtig auf die Heimkehr seines verschollenen Sohnes wartet.

2. Kannte das Judentum sehr lange Gebete - das wichtigste jüdische Gebet umfasste insgesamt 18 Bitten, von denen jede etwa so lang war wie ein Vaterunser -, so kennzeichnet das Gebet Jesu eine auffallende Kürze. Und trotzdem ist in dieses Gebet alles mit eingeschlossen, was einen Menschen bewegt bzw. bewegen sollte: Die Bitte um das tägliche Brot ebenso wie das Verlangen nach Vergebung; die Sehnsucht nach Erlösung zugleich mit der Erwartung des Reiches Gottes.

3. Das Vaterunser kann man nur mit einem versöhnungsbereiten Herzen beten. Indem wir darum bitten, Gott möge uns unsere Schuld vergeben, wie wir vergeben unseren Schuldigern, können wir nur dann mit Gottes großzügiger Vergebung rechnen, wenn wir auch selbst andern ihre Schuld verzeihen.

Text aus: Klaus Jürgen Diehl, In 99 Tagen durch die Bibel, © Brunnen-Verlag
Mit freundlicher Genehmigung des Verfassers. Gemälde Kristina Dittert © 2011