Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _ga, _gid, _gat_gtag_UA_146498677_4
Anbieter Google LLC
Ablauf in Tagen 365
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Cookie von Google für Website-Analysen. Erzeugt anonyme statistische Daten darüber, wie der Besucher die Website nutzt.
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Technisch nowendig
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt

Berufung der ersten Jünger

Johannes 1,35-51

Längst bevor Jesus mit ca. 30 Jahren in der breiten Öffentlichkeit wirksam wird, hatte der nur um ein halbes Jahr ältere Johannes der Täufer eine breite Bußbewegung im ganzen Volk ausgelöst. Zu Tausenden strömen die Menschen zu dem strengen Asketen in die Wüste, um sich als Zeichen radikaler Umkehr zu Gott von ihm taufen zu lassen. Verständlich, dass viele annehmen, dieser Johannes müsse der versprochene Messias sein - zumindest aber eine große Prophetengestalt. Doch Johannes weist all diese Spekulationen weit von sich. Er sieht sich als Vorläufer und Wegbereiter eines anderen. Und so kommt der Augenblick, wo er bei einer Begegnung mit Jesus das Geheimnis lüftet und gegenüber seinen eigenen Jüngern erklärt: Siehe, das ist Gottes Lamm! (Vers 36). Mit dieser Bemerkung trifft Johannes exakt die Bestimmung Jesu: Gott hat ihn dazu ausersehen, wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird, zu leiden und auf diese Weise der Welt Sünde zu tragen (vgl. Vers 29; Jesaja 53,7). Die wenigen Worte genügen, um die beiden Johannes-Jünger neugierig auf Jesus zu machen. Ohne langes Zögern schließen sie sich ihm an, allerdings noch fragend und unsicher.

Doch schon bald folgt auf diese ersten tastenden Schritte des Mitgehens mit Jesus eine erstaunliche Kettenreaktion: Offenbar tief beeindruckt von der Begegnung mit Jesus lässt Andreas nicht locker, bis sein Bruder Simon bereit ist, mitzukommen und ebenfalls Jesus kennen zu lernen. Ähnlich verhält sich tags darauf Philippus, der seinem Freund Nathanael begeistert von Jesus erzählt. Doch der bleibt zunächst skeptisch: Was kann aus Nazareth Gutes kommen? (Vers 47). Philippus kann darauf nichts mehr antworten; es fehlen ihm die theologischen Argumente, um seinen Freund von Jesus überzeugen zu können. Doch er tut das einzig Richtige: Er lädt seinen Freund ein, sich in der persönlichen Begegnung ein eigenes Bild von Jesus zu machen. Und Nathanael kommt mit.

In der Begegnung mit Jesus wird der Skeptiker Nathanael überzeugt, als ihm deutlich wird, dass er längst von Jesus erkannt und durchschaut war, bevor er überhaupt seinen Namen gehört hatte. Wo aber Zweifel und Skepsis ihre Berechtigung verloren haben, wird der Weg frei zu ehrlicher Anbetung (Vers 49).

Text aus: Klaus Jürgen Diehl, In 99 Tagen durch die Bibel, © Brunnen-Verlag
Mit freundlicher Genehmigung des Verfassers. Gemälde Kristina Dittert © 2011