Was wolltest
du Gott schon
immer mal sagen?

Deine Nachricht an Gott an die Gebetswand pinnen

Was beschäftigt dich gerade? Wie geht es dir? Himmelhochjauchzend oder zu Tode betrübt? Hellwach oder hundemüde? Begeistert oder gleichgültig? Was auch immer gerade bei dir los ist: Du kannst es Gott erzählen – oder ihm schreiben. Hier kannst du Gott eine Nachricht an die virtuelle Gebetswand schreiben. Einfach so. Einmal Hallo sagen, Fragen stellen, Danke sagen, eine Bitte äußern, Zweifel anmelden … probier’s einfach mal aus.

Ich bin für dich da. — Gott

Da an dieser Gebetswand nur ernst gemeinte Gebete erscheinen sollen, werden die Gebete vor Veröffentlichung gelesen und dann freigegeben.

 

Was ist die Summe aus 7 und 1?

Falls du Fragen an Gott hast und dich darüber mit jemandem austauschen willst, kannst Du hier Kontakt aufnehmen.

Danke Gott - für all deine Unterstützung 🙏
Bitte hilf meinen Mädels, ihre Probleme alleine zu lösen und nimm mir meine Sorgen.
Ich bitte auch für die vielen Menschen, die in Kriegszeiten leben und noch viel Schlimmeres zu ertragen haben…

Lieber Gott! Bitte hilf mir, meinen Sinn zu finden und gesund zu werden 😌🙏

Danke für deine Hilfe in der Vergangenheit 🙏

Vater, gib mir die Kraft, den plötzlichen Tod meines Enkelsohnes (24) zu verstehen. Ohne zu wissen, woran und warum er einfach tot ist. Meine Tochter ist innerlich leer, zerbrochen. Vater hilf unserer Familie. Ich habe Angst, dass noch mehr liebe Menschen plötzlich vor mir sterben. Ich kann nicht mehr im Dunklen schlafen. Vater, wozu dient das zum Besten? (Römer 8,28)
Bitte schenke uns Gnade! Amen

Jesus, ich bringe dir unsere erwachsenen Kinder - bitte zieh' du sie wieder an dein Herz.
Begegne du ihnen in all ihren Herausforderungen und besonders in Krankheitszeiten. Erweise du dich ihnen als Helfer, Retter und Arzt. Berühre du sie und heile du sie - an Geist, Seele und Leib.

Bitte hilf mir die Menschen zu segnen, die mir mit Verachtung, Geringschätzung, Lästern und Ignoranz begegnen - insbesondere am Arbeitsplatz. Setze du dem Mobbing ein Ende.
Schenke mir Mut und Freimut, Grenzen zu setzen und schenke mir dazu die richtigen Gedanken und Herzenshaltung.
Nimm Wut, Enttäuschungen und Hass aus meinem Herzen.
Behüte mein Herz in dir!

Tja, Gott, also dann schreibe ich dir mal. Ich hoffe, du hast Internet und schaust ab und zu mal hier vorbei... Beim Gedanken, du könntest das hier wirklich lesen, kommen mir die Tränen. Warum? Ich weiß es nicht. Ich war noch nie gut darin, meine eigenen Emotionen zu verstehen. Aber unterdrücken kann ich sie, wenn es darauf ankommt. Na egal, ein anderes Thema.
Oh Mann, wie gern würde ich wissen, dass es dich wirklich gibt. Und wenn ja, ob du dann wirklich an jedem einzelnen Individuum Interesse hast. Unser Trauvers lautet: Befiehl dem Herrn dein Leben an und vertraue auf ihn, er wird es richtig machen. Tatsächlich? Wie soll ich mir da so sicher sein? In meiner Arbeit bin ich oft mit Schicksalen konfrontiert, in die einzugreifen du offensichtlich kein Interesse hattest. Menschen, die mir gegenübersitzen, wurden gefoltert, darunter ein kleiner Junge, bei dem fast kein Knochen heil blieb, nur weil irgendwelche Barbaren Lust hatten, diesen kleinen Menschen und seine Mutter und Schwester zu demütigen und zu quälen. Vor diesem Hintergrund sind meine Sorgen, die ich so gern loswerden möchte, eigentlich nicht der Rede wert. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es dich als den Schöpfer gibt. Zu durchdacht ist nicht nur der menschliche Organismus, die Natur, unser Sonnensystem, schlechterdings alles. Aber ich ertrage es nicht mehr, mir die frommen Tischgebete anzuhören, in denen dir für das gute Essen gedankt wird. Wenn du dafür tatsächlich verantwortlich sein solltest – hör doch bitte damit auf, dich um unser Essen zu kümmern und kümmere dich lieber um das Schicksal der körperlich und geistig Leidenden. Ich persönlich denke er nicht, dass du für unsere Versorgung mit Speis und Trank verantwortlich bist und wüsste daher auch nicht, weshalb ich dir danken soll; genauso wenig halte ich dich verantwortlich dafür, dass unzähligen Menschen auf der Welt grausames Leid geschieht. Ich will dich auch gar nicht dafür verantwortlich machen, dass du nichts unternimmst, das Leid zu verhindern – das täte ich nur, wenn ich wüsste, dass du so allmächtig bist, dass du es verhindern könntest. Ich glaube aber, dass das ein falsches Bild ist, was ich mir früher von dir gemacht habe.
Aber das bedeutet natürlich auch, dass ich nicht glauben kann, dass du dich um mich und meine – relativ geringwertigen – Sorgen kümmerst. Und das macht mich traurig. Ich sehne mich so sehr nach dem naiven Glauben meiner Jugend. Wie schön wäre es, alle Sorgen auf dich zu werfen und wirklich zu glauben, dass du dich darum kümmerst. Das vermisse ich sehr.

Vater, ich versuche, ich bin schon so viele Jahre mit dir unterwegs. Inzwischen meine ich auch verstanden zu haben, warum ich die Behinderung (er)tragen muss. Doch was ich nicht verstehe, warum ich trotz Bitten, die Angst, Zweifel, nicht ablegen kann. Ja, die Heilsgewissheit erreicht mein Herz nicht. Manchmal, oft denke ich, dass ich gar nicht wirklich dein Kind bin und dann denke ich leider auch, dass DU nur ein Wunschdenken von uns Menschen bist, weil wir mit der Vergänglichkeit nicht umgehen können oder wollen. Ich habe auch Angst das DU mir noch mehr Krankheit auferlegst, weil ich so denke. Eigentlich weiß ich nicht, wie ich das alles verkraften soll. Gott, ich möchte doch einfach nur inneren Frieden. Ja, den einfaches, kindliches Vertrauen ohne Angst vor dir, deiner Allmacht. Amen

Lieber Gott, seit Monaten bin ich in Sorge um meine Tochter, die sich von Dir entfernt hat. Ihre Gedanken und Einstellungen erschrecken mich, und ich weiß nicht, wie ich ihr helfen kann. Du bist meine Hoffnung. Du allein kannst sie heilen und auf den rechten Weg zurückführen.
Darum bete ich nun zu Dir.
Dass ich dieses Gebet niederschreiben darf, verdanke ich ich einem „Zufall“. Ich öffnete ein Buch und entdeckte darin eine Karte mit dem Link zu dieser Seite. Vor langer Zeit habe ich die Karte in das Buch gelegt, und heute, als ich besonders traurig bin, sollte ich sie finden …
Das zeigt mir, dass ich mit meinem Kummer nicht alleine bin, dass Du an meiner Seite bist und dieses Gebet hörst.
Und noch einen weiteren wunderbaren Trost durfte ich heute erfahren. Wie jeden Tag, zog ich meine „Mut-Mach-Karte“. Und gerade heute, als meine Tochter mir wieder so fremd war, las ich: „Erwartungsvoll bleiben - dass mir etwas geschenkt wird, was ich nicht für möglich gehalten hätte.“
Nun fühle ich mich bestärkt in meinem Glauben.
Dafür danke ich Dir von Herzen und vertraue darauf, dass Du alles zum Guten wenden wirst.

Wir Menschen vertragen uns wieder einmal nicht untereinander. Bringe uns bitte unter deinen Frieden, in Israel und Palästina, in Ukraine und Russland, in Bergkarabach,...
Du weißt, das sind längst nicht alle Kriegsgebiete der Welt. Und die "Kriege im Kleinen", in Nachbarschaften und Familien,...
"Verleih uns Frieden gnädiglich...",so singen wir. Hilf dass wir unsere Teil dazu beitragen. Hilf, dass noch möglichst alle Menschen das Heil und deine Gnade annehmen, bevor dann Jesus uns ins Vaterhaus holt.

Hallo lieber Gott, ich liebe dich und bin immer für dich da
Wie kann ich meine Freundin glücklich machen?

Gott, lass mich meinen Weg erkennen und lass meinen Sohn emotional und psychisch heil werden, dass er mir vergeben kann und ich mir selbst, dass ich nicht die Mutter sein konnte, die er gebraucht hätte.